Follow by Email

Translate

Montag, 26. Februar 2018

Osteopathie-Cranio-Kinder, Melissa, 3 1/2 Jahre, Sturz u. Schlag auf Hinterkopf

Frau H. kam mit Melissa und Luca in die Praxis von Frau Huggel. Melissa ist 3 Jahre und 4 Monate. Sie trägt stolz ihren Nuggi, denn er gibt ihr Halt. Sie ist schüchtern und möchte in der ersten Sitzung fast nicht berührt werden. Die Mama von Melissa berichtet, dass die Kleine vor einem Jahr an Ohnmachtsanfällen und einer kurzen Starre litt. Sie war zweimal auf den Hinterkopf gefallen. Die Stürze lagen länger zurück. Die Abklärungen beim Kinderarzt war erfolgt. Sie litt unter Affektschreien und bekam keine Luft. Die Kinderärztin Frau Dr. S./BL schrieb eine Überweisung zur Craniosacralen Therapie.
Frau Huggel behandelt Melissa in der 1. Sitzung im Sitzen, während ihre Mutter mit ihr ein Kinderbuch anschaut. Das Becken fühlt sich sehr heiss an, jedoch das Kind fühlt es kalt. Die Knochenbewegung im Becken fühlt sich starr an, das linke ISG ist eingeschränkt, in den Extremitäten kaum eine Bewegung. Melissa fällt es schwer im Becken loszulassen. Das Treppensteigen mag sie nicht. Sie möchte gehalten werden.
2. Sitzung: Frau H. berichtet, dass ihr Kind jetzt besser die Treppe steigt. Sie ist gespannt auf die Ferien, wenn Melissa Schlitteln gehen darf. Sie ist jedoch skeptisch, ob das gehen wird, da sie bisher keine Lust dazu hatte.
In der dritten Sitzung berichtet die Mutter, dass Melissa jetzt allein die Treppe steigt und auch beim Schlitteln im Schnee in der Ferienwohnung keine Angst mehr hatte.  Alles ging erstaunlich gut. Melissa ist während der Behandlung überall in Kontakt und nicht in Abwehr.  Hört ruhig und andächtig auf Geschichten, die die Mutter erzählt. Am Anfang möchte sie nicht liegen, jedoch später lässt sich Melissa auf den Tisch fallen und geniesst die Behandlung. Sie streckt Frau Huggel die Arme entgegen und ist glücklich. Am Schluss läuft sie aus dem Zimmer und steigt allein die Treppe hinab. Das ist ein schöner Erfolg.

Bindegewebe: Bindegewebe hält unseren Körper zusammen. Doch sind Faszien weit mehr als lebloses Stützmaterial. Sie ermöglichen Bewegung und sind ein wichtiger Schauplatz der Immunabwehr, wie dieser Ausschnitt aus der Quarks & Co Sendung „Geheimnisvolle Faszien“ veranschaulicht. Dr. Robert Schleip, deutscher Humanbiologe, ein Pionier auf diesem Gebiet - schildert die Zusammenhänge im Netz. 


Frau Huggel ist langjährige Körpertherapeutin und ausgebildet in Craniosacraler Osteopathie und Craniosacraler Therapie CranioSuisse sowie in verschiedenen Körpertherapie-Methoden. Sie hat über 22 Jahre Erwachsene mit Unfällen, Schock und Trauma begleitet und kennt sich bestens aus mit den Auswirkungen von Stürzen und Schlägen im Kindesalter.
info@craniotherapie.ch, www.craniotherapie.ch

Keine Kommentare: